Hurrikan "Florence" legt über Atlantik zu und bedroht USA

Einstellen Kommentar Drucken

Es werde erwartet, dass sich der Sturm bis dahin zu einem "extrem gefährlichen" Hurrikan auswachse, mahnten die Meteorologen.

Die Ostküste der USA wartet mit Bangen auf den Hurrikan Florence. Danach soll "Florence" als sehr gefährlicher Hurrikan (Kategorie 4, vielleicht sogar 5), weit südlich an den Bermudas vorbei, Kurs auf die US-Ostküste nehmen.

Ob es einen klassischen "Landfall" gibt, oder ob "Florence" eher an der Küste entlangschrammt, ist derzeit noch unsicher, wobei sich das Nationale Hurrikanzentrum (NHC) eher auf den Landfall festlegt. Tendenziell wäre dann eher das südliche North Carolina gefährdet, aber auch das nördliche South Carolina kann noch getroffen werden.

Virginias Gouverneur Ralph Northam bezeichnete "Florence" als möglicherweise "bedeutendsten Hurrikan seit Jahrzehnten". Alle drei Bundesstaaten riefen schon während der Vorbereitungen den Notstand aus. Gebietsweise könne es nach schweren Regenfällen zu gefährlichen Überschwemmungen, überfluteten Straßen und auch zu großflächigen Stromausfällen kommen. Die US-Marine erteilte sämtlichen Schiffen auf ihrem Stützpunkt Hampton Roads in Virginia die Anweisung, aufs offene Meer auszuweichen, da ein Verbleib im Hafen zu gefährlich sei.

Das Büro des Gouverneurs von North Carolina, Roy Cooper, teilte mit, "Florence" mache sich an der Küste bereits durch starken Wellengang bemerkbar.

Die Tropenstürme im Atlantik und Pazifik werden jedes Jahr in alphabetischer Reihenfolge benannt.

"Isaac" befand sich am Montag dicht unter dem 15. Breitengrad zwischen Afrika und Amerika und erreichte mit Windgeschwindigkeiten von rund 120 Kilometern pro Stunde knapp Hurrikanstärke. Er könnte nach den Prognosen am Donnerstag über die Kleinen Antillen hinweg in die Karibik ziehen. Strömung und Brandung seien schon jetzt lebensgefährlich.

Weiter östlich, nahe den Kapverdischen Inseln, wirbelte Hurrikan "Helene" mit 140 Stundenkilometern. Nach den Vorhersagen wird er aber bald auf Nordkurs gehen und nicht auf Land treffen.

Comments