Kokosöl ist das reine Gift

Einstellen Kommentar Drucken

"Kokosöl ist eines der schlimmsten Nahrungsmittel, die sie überhaupt zu sich nehmen können", warnt Michels in einem Vortrag.

Der Vortrag einer Professorin für Prävention und Tumorepidemiologie des Universitätsklinikums Freiburg sorgt derzeit für kontroverse Diskussionen zum Thema gesunde Ernährung.

Eine Professorin behauptet, dass Kokosöl das reinste Gift ist. Die Professorin sagte aber auch, dass nur Studien die Wahrheit ans Licht bringen könnten.

Kokosöl wird erst durch Erhitzen flüssig.

Das Youtube-Video, das den Vortrag von Michels zeigt, wurde mittlerweile mehr als 940.000 Mal angeschaut - Tendenz weiter steigend.

Das Video zum Vortrag, das auf dem YouTube-kanal des Universitätsklinikum Freiburg veröffentlicht wurde, gibt allerdings keine Möglichkeit zum Kommentieren für Kritiker und Kokosölliebhaber: Denn die Kommentarfunktion ist deaktiviert. Die gesundheitsfördernde Wirkung des Pflanzenöls, das bei Zimmertemperatur fest ist, sei demnach "Quatsch". Jene Fettsäuren, die unsere Herzgefäße verstopfen und das Herzinfarktrisiko erhöhen würden. Kokosöl hat somit ähnliche Eigenschaften wie Butter und Schmalz, die bei Raumtemperatur fest sind. Der Grund dafür liege in der Tatsache, dass Kokosöl zu knapp 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren besteht.

Auch weitere exotische Superfoods wie Chia-Samen, Goji-Beeren, Acai und Matcha kommen bei Karin Michels nicht gut weg: Zwar hätten sie keine gesundheitsschädigenden Wirkungen, jedoch seien alle darin enthaltenen Nährstoffe einfacher und günstiger mit einer gesunden und ausgewogenen Ernährung mit heimischen Obst-, Gemüse- und Samenarten zu bekommen.

Comments