Newsblog: Mann stürzt in Kunstwerk - weil er es für optische Täuschung hält

Einstellen Kommentar Drucken

Porto - Dass Kunstwerke eine tiefere Bedeutung haben können, hat ein Museumsbesucher im portugiesischen Porto schmerzhaft erfahren: Er stürzte in ein zweieinhalb Meter tiefes Loch, das er - fälschlicherweise - nur für einen aufgemalten, schwarzen Punkt auf dem Boden hielt. Dabei handelt es sich um ein 2,4 Meter Meter tiefes Loch - Teil einer Installation - das der Mann für eine aufgemalte optische Täuschung gehalten hatte.

Laut einem Museumssprecher musste der 60-Jährige daraufhin ins Krankenhaus eingeliefert werden.

Unfall trotz SicherheitsmaßnahmenDie Installation ist ganz mit schwarzen Pigmenten ausgefüllt - was Kunstfans darüber rätseln lässt, ob es tatsächlich in die Tiefe geht. Das Loch soll solange geschlossen bleiben. Ein Museumsmitarbeiter sei ebenfalls ständig anwesend, hieß es.

Den Besucher hielt dies offenbar aber nicht davon ab, selbst einmal zu prüfen, ob das Loch nicht doch nur aufgemalt ist.

In diesem Würfel befindet sich die Kunstinstallation.

Das portugiesische "Serralves"-Museum für zeitgenössische Kunst zeigt 56 Modelle des Künstlers Anish Kapoor".

Zum Kunstwerk heißt es auf der Seite von Kappor: "This is a space full of darkness, not a hole in the ground", übersetzt "Das ist ein Raum voller Dunkelheit, kein Loch im Boden". Die Ausstellung in Porto läuft bis zum 6.

Comments