US-Waren: Türkei verdoppelt Importzölle für US-Autos

Einstellen Kommentar Drucken

Die türkische Lira erholte sich dennoch. In sozialen Medien spielten am Dienstag Zehntausende Menschen Videos von einigen Türken ab, die in Solidarität mit dem Präsidenten ihre iPhones zertrümmerten. Sein Gesundheitszustand sei nach ihrer Kenntnis unverändert, sagte Nauert.

Die Türkei heizt damit die Auseinandersetzung, die zu einer Währungskrise im Land geführt hat, weiter an. Präsident Recep Tayyip Erdogan unterzeichnete ein Dekret, wonach bei Autos der Zoll um 120 Prozent angehoben wird.

Das Verhältnis zwischen den Nato-Partnern ist wegen verschiedener Themen angespannt. "Kann so etwas akzeptiert werden?"

Merkel hatte sich am Montag besorgt über die Lage in der Türkei geäußert. Hat Erdogan überhaupt eine Chance diesen Konflikt zu gewinnen? Die wirtschaftliche Unabhängigkeit der Türkei werde verteidigt, versprach er vor Parteianhängern.

China hat angedeutet, dass es Ankara sowohl in Form von Yuan-Anleihen als auch in Form von neuen Investitionen unterstützen wird. Das hatte die türkische Währung Lira massiv einbrechen lassen. Der Fall des US-Pastors Andrew Brunson ließ den Streit eskalieren.

Brunson, Pastor einer evangelikalen Kirche in Izmir, war 2016 unter Terrorvorwürfen in Untersuchungshaft genommen worden.

Der russische Außenminister kritisierte die USA während eines Besuchs in Ankara. Ein Treffen zwischen Erdogan und US-Präsident Donald Trump sei aber nicht geplant. Um diese Ziele zu verfolgen, ist der US-Imperialismus, wie seine Reaktion auf die Türkei deutlich macht, bereit, die kapitalistische Weltwirtschaft in eine tiefe Krise zu stürzen.

Finanzminister Berat Albayrak - Erdogans Schwiegersohn - sprang dem Staatsoberhaupt in dem Bemühen bei, Vertrauen wiederzugewinnen.

"Es gibt Wirtschaftsterroristen in den sozialen Medien", erklärte er am Montag vor türkischen Botschaftern im Präsidentenpalast von Ankara. Die dortige Wirtschaftslage sei jedoch auch auf die Politik der dortigen Regierung zurückzuführen.

Nachdem die Türkei den Forderungen Washingtons zur Freilassung des Pastors nicht nachgegangen war, verhängte die US-Regierung Anfang August Sanktionen gegen die Innen- und Justizminister der Türkei.

Bundeskanzlerin Angela Merkel unterstrich in einem Telefonat mit Erdogan nach Angaben der türkischen Nachrichtenagentur Anadolu das deutsche Interesse an einer starken türkischen Wirtschaft . Bislang lehnt Erdogan eine Erhöhung der Leitzinsen ab. "Die wirtschaftlichen Probleme haben nicht erst begonnen, als wir am 1. August dieses Jahres Sanktionen gegen zwei Personen verhängt haben", sagte die Sprecherin des US-Außenministeriums, Heather Nauert.

Google blockiert die World Socialist Web Site in Suchergebnissen.

Comments