Absurd: Winnie-Puuh-Film in China verboten

Einstellen Kommentar Drucken

Winnie Puuh ist ein berühmter Bär. Demnach war für Christopher Robin einfach kein Platz mehr.

Zum einen soll die Entscheidung der chinesischen Regierung, Christopher Robin den Kinostart in China zu verweigern, mit der Größe des Films zusammenhängen, da das chinesische Quoten-System nur eine begrenzte Anzahl ausländischer Filme pro Jahr zulässt und sich aktuell bereits mehrere neue Hollywood-Blockbuster auf dem chinesischen Markt tummeln. Grund: Winnie Pooh wurde ein paar Mal zu oft mit dem Präsidenten der Volksrepublik China Xi Jinping verglichen. Winnie Puuh, in Deutschland besser bekannt als Pu der Bär, wurde zu einem Symbol des Widerstands, wie BBC berichtet. 2014 kam dann eine Montage hinzu, auf der Xi dem japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe die Hand schüttelt - parallel zu Pooh und dem traurig wirkenden Esel "I-Aah".

Gegen Disney scheinen die Zensurbehörden prinzipiell nichts zu haben: Zwar hat es der Film "Das Zeiträtsel" in diesem Jahr nicht in die chinesischen Kinos geschafft, andere Disney-Angebote wie "Mission Impossible: Fallout", "Ant-Man and the Wasp" oder "Skyscraper" aber schon.

Comments