Transfermarkt - "Sport Bild": Leipzig will Rudy - RB weist zurück

Einstellen Kommentar Drucken

RB Leipzig sucht einen adäquaten Ersatz für Naby Keita, der im Sommer zum FC Liverpool gewechselt ist.

RB Leipzig hat Spekulationen über ein Interesse des sächsischen Fußball-Bundesligisten an Nationalspieler Sebastian Rudy vom Rekordmeister FC Bayern München zurückgewiesen. Gegenüber dem ‚Sportbuzzer' sagt der Trainer und Sportdirektor der Sachsen: "Unabhängig davon, ob Sebastian Rudy ein sehr guter Spieler ist - wie soll das für uns darstellbar sein?".

Rudy besitzt in München einen bis 2020 laufenden Vertrag und dürfte aus diesem wohl erst ab einer zweistelligen Millionensumme aussteigen. "Damit beantwortet sich dieses Gerücht von selber", so Rangnick. Rudy ist aber bereits 28 Jahre alt und soll weit mehr als vier Millionen in München kassieren. -Spielen des Achtelfinals (Besiktas), Viertelfinals (Sevilla) und Halbfinals (Real Madrid) nicht zum Zug. Für eine Verpflichtung des 28 Jahre alten defensiven Mittelfeldspielers wäre Rangnick sogar bereit, interne Transferregeln zu brechen.

Bisher verfolgten die Leipziger eine andere Transferphilosophie. Zudem wollten sie angesichts des Gehaltsgefüges keine Profis im Kader haben, die die Grenze von rund vier Millionen Euro überschreiten. Der Hoffenheim-Trainer kommt 2019 zu Leipzig und arbeitete mit Rudy bereits bei der TSG zusammen. Neben Arturo Vidal, dessen Wechsel zu Inter Mailand sich zunehmend konkretisiert, steht jetzt offenbar auch Sebastian Rudy bei einem Topklub auf dem Zettel.

Comments