BVB: Axel-Witsel-Transfer zu Borussia Dortmund jetzt doch kurz vor Vollzug?

Einstellen Kommentar Drucken

"So, wie ich das verstehe, hat er eine Wechsel-Klausel in seinem Vertrag, aber die kann nur während der Transferperiode gezogen werden", sagte Sousa dem chinesischen Nachrichtenportal CGTN. Das sind die Gründe. "Jetzt wird der Transfer nicht mehr stattfinden". Ausgerechnet eine BVB-Legende bringt gerade jede Menge Unruhe in den geplanten Transfer hinein.

Trainer Paulo Sousa vom chinesischen Spitzenklub Tianjin Quanjian hat einen Wechsel seines Mittelfeldspielers Axel Witsel zu Borussia Dortmund ausgeschlossen. Als Ablöse für den 29-Jährigen werden 20 Millionen Euro gehandelt. Einzig aus diesem Grund seien die BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc auch nicht mit ins Trainingslager des Teams nach Bad Ragaz gereist. Die belgische Tageszeitung Het Nieuwsblad berichtet sogar von einer Einigung zwischen Spieler und Verein auf ein Jahresgehalt zwischen 10 und 12 Millionen Euro.

Tatsächlich ist das Transferfenster in China zwar schon seit Mitte Juli geschlossen, nach Angaben der Bild ist Witsels Ausstiegsklausel entgegen der Aussage Sousas aber nicht an ein bestimmtes Datum gebunden. Eben dieser Vertragspassus drohte zuletzt, den Transfer zu torpedieren. Bei Wechseln von Europa nach China und zurück gab es bereits mehrere Fälle, in denen am Ende der Weltverband Fifa angesichts verzwickter Vertragsdetails das letzte Wort hatte.

Comments