Prinz Philip - Falsche Todesmeldung: Queen kocht vor Wut

Einstellen Kommentar Drucken

Das Phänomen ist nicht neu: Immer wieder finden es Menschen offenbar "witzig", bestimmte Prominente im Netz fälschlicherweise für tot zu erklären. (92) und Prinz Philip (97) nun schon gemeinsam durchs Leben. Die Monarchin ist darüber alles andere als amused. Die Gerüchte um den Tod ihres Ehemannes Prinz Philip hätten Königin Elizabeth II. sehr verärgert, heißt es.

Die britische "Sun" zitierte einen Palastmitarbeiter, die Royals haben feststellen müssen, dass sie wenig gegen diese Meldung ausrichten könnten. Da überrascht es nicht, dass die beiden britischen Royals über eine vermeintliche Todesmeldung des Prinzgemahls nicht lachen können. Doch ein Gerücht, dass auf "Twitter" die Runde machte, lässt selbst die sonst so stoisch ruhige Queen nicht in Ruhe.

Im Buckingham-Palast sollen die Telefone nämlich regelrecht geglüht haben, als sich die Kunde verbreitete, dass Prinz Philip tot sei. "Sie waren sich einig, dass es wenig gab, was sie tun konnten", so der Insider, "aber sie waren sehr, sehr genervt". Sie halte es für "schändlich".

Ihren Sommerurlaub auf Schloss Balmoral scheint sich die Monarchin durch den Vorfall allerdings nicht ruinieren zu lassen. Der 97-Jährige befindet sich derzeit auf dem Landsitz Sandringham House an der Ostküste Großbritanniens. In zwei Wochen soll aber auch er nach Schottland reisen und seiner Frau Gesellschaft leisten.

Comments