Vettel ausgeschieden! Hamilton siegt in Hockenheim

Einstellen Kommentar Drucken

"Im Sandkasten war ich früher gerne, heute nicht mehr", ärgerte sich Lokalmatador Sebastian Vettel im ORF-Interview, nachdem er den möglichen Sieg mit einem Ausritt in einer von nur zwei Kurven, die in Hockenheim über ein Kiesbett verfügen, weggeschmissen hatte.

Vettel stand schon in Teamkleidung am Kommandostand und klatschte Teamchef Maurizio Arrivabene enttäuscht ab, während der Brite dem unerwarteten Sieg vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas entgegenfuhr.

Doch am Hockenheimring versuchten sowohl die Silberpfeile als auch Ferrari ihre WM-Kandidaten Nummer 1 nach vorne zu bringen - notfalls eben auf Kosten des Teamkollegen. Der Brite war nach einem hydraulischen Defekt an seinem Mercedes nur vom 14. Startplatz ins Rennen gegangen. Rang aus gestartet war. Im Abschlusstraining war der vierfache Weltmeister schon im zweiten Qualifikations-Teil mit Hydraulikschaden ausgeschieden.

Hockenheim - Totalschaden statt Heim-Party, Tränen statt Triumphzug und ein Sieg des großen Konkurrenten Lewis Hamilton: Sebastian Vettel schlug immer wieder auf sein Lenkrad ein, der Ferrari-Star fluchte nach seinem Aus im Regenchaos beim Großen Preis von Deutschland wie wild, anschließend entschuldigte er sich mit erstickter Stimme bei seinem Team: Anstatt des sicher geglaubten Sieges versenkte der viermalige Formel-1-Weltmeister seinen Boliden beim vorläufig letzten Rennen in Hockenheim in der Leitplanke.

Vom Start weg lief für Vettel aber noch alles perfekt. "Wer mich nicht kannte, hat mich jetzt kennengelernt".

Es war der vielleicht folgenschwerste Ausrutscher in der Karriere von Sebastian Vettel. In Führung liegend kam Vettel mit seinem Ferrari 15 Runden vor Schluss vor den entsetzten Augen seiner Fans von der nassen Strecke ab und krachte mit seiner Roten Göttin in die Streckenbegrenzung.

Teamkollege Kimi Räikkönen führte das Rennen an. "Ich habe ein bisschen zu spät gebremst, die Hinterräder blockierten und ich rutschte geradeaus". Die Achterbahnfahrt der Gefühle in diesem Titelrennen geht damit weiter. Runde, auch nach einem Vettel-Sieg aus. Auf den letzten zehn Runden liess sich Hamilton den vierten Saisonsieg nicht mehr nehmen, auch nicht von Valtteri Bottas.

Als offiziellen Grund für das vorzeitige Aus nannte Mercedes Hydraulikprobleme. Im Qualifying zum Großen Preis von Deutschland in Hockenheim musste der 33-Jährige seinen "Silberpfeil" bereits im Q1 abstellen.

Bottas als Versuchskaninchen für Hamilton?

Als maximale Schadensbegrenzung sahen die Mercedes-Strategen für ihn den 5. Platz im Rennen. Doch zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen pflügte er von hinten nach vorn. Bei der Siegerehrung regnete es dann in Strömen.

Lewis Hamilton feiert nach einer verrückten Aufholjagd seinen 66. Er war erhört worden. "Es ist natürlich sehr, sehr schwer von dieser Position und höchst unwahrscheinlich, ich habe aber daran geglaubt", sagte der von Rang 14 gestartete Brite.

Dennoch unterstrich das Schweizer Team seinen technisch-sportlichen Aufwärtstrend. Charles Leclerc (MON), Alfa Romeo Sauber-Ferrari.

Comments