Nach Schlag: Froome-Helfer Moscon ausgeschlossen

Einstellen Kommentar Drucken

Gianni Moscon soll am Sonntag gegen einen Kontrahenten handgreiflich geworden sein und wurde von der Tour-Jury ausgeschlossen.

Wie auf TV-Aufnahmen klar zu erkennen ist, schlug der Italiener einem hinter ihm fahrenden Gegner mit der rechten Hand gegen den Kopf (siehe oben).

Nach dem Ausschluss von Moscon verfügen die beiden Spitzenfahrer Geraint Thomas und Chris Froome in der Schlusswoche im Team Sky immer noch über fünf Helfer.

"Wir unterstützen und akzeptieren die Entscheidung der Renn-Organisatoren", sagte Sky-Teamchef Dave Brailsford: "Gianni ist zutiefst enttäuscht über sein Verhalten und weiß, dass er damit sich selbst, dem Team und dem Rennen Schaden zugefügt hatte". Sky will nach der Tour entscheiden, ob man weitere Massnahmen ergreift.

Es ist nicht das erste Mal, dass Moscon in der Radsportszene für negative Schlagzeilen sorgt. Im letzten Oktober wurde der 24-Jährige beschuldigt, den Schweizer Sébastien Reichenbach beim Eintagesrennen Tre Valli Varesine absichtlich vom Rad gestossen zu haben.

Im April 2017 hatte Moscon Reichenbachs damaligen Teamkollegen Kevin Reza während der Tour de Romandie rassistisch beleidigt. Der Weltverband UCI sprach den Italiener schliesslich Ende Juni mangels Beweisen frei. Er wurde daraufhin vom Team Sky für sechs Wochen aus dem Verkehr gezogen.

Comments