Borussia Dortmund stellt Andre Schürrle für Gespräche mit anderen Klubs frei

Einstellen Kommentar Drucken

Zunächst mal muss festgehalten werden, dass Borussia Dortmund ein Spiel bestritten hat und deswegen der Stein ins Rollen kam. Der ehemalige Nationalspieler fehlte beim 1:0-Erfolg gegen Manchester City beim International Champions Cup im Kader der Schwarz-Gelben.

Doch der Klub entschied sich zu einem bemerkenswerten Schritt: Er machte via Twitter öffentlich, dass der 27 Jahre alte Angreifer seinen Wechsel vorbereitet. Der Weltmeister von 2014 ist kurzfristig freigestellt worden und soll Verhandlungen mit einem anderen Club führen.

Bereits am Samstag soll Schürrle zurück nach Deutschland reisen. "Aber mit einem konkreten Hintergrund", sagte Zorc. "Wir haben mit ihm offen die Situation besprochen, dass wir auf den Positionen sehr viele Optionen haben, dass die Planungen auch in eine andere Richtung gehen", so Zorc. Der gebürtige Ludwigshafener Schürrle war 2016 für 30 Millionen Euro vom Bundesliga-Konkurrenten VfL Wolfsburg zum BVB gewechselt. Der teuerste Transfer in der Vereinsgeschichte konnte den Erwartungen beim BVB allerdings nie gerecht werden.

Immer wieder wird bei der Personalie Schürrle von einem Tauschgeschäft gemunkelt.

Zuletzt war auch ein Tausch zwischen Dortmund und Crystal Palace im Gespräch.

In London kennt sich der Ex-Mainzer bestens aus, zwischen 2013 und 2015 spielte er für den FC Chelsea. Sollte es für Schürrle zurück in die Premier League gehen, dürfte das auch die BVB-Bosse freuen.

Kommt Zaha von Crystal Palace?

Comments