Berlin: Teurer Konzert-Spaß: Tausende Ed-Sheeran-Fans mit ungültigen Karten

Einstellen Kommentar Drucken

So haben sich Ed Sheeran-Fans das Konzert ihres Superstars in Berlin nicht vorgestellt. "Wir machen das, um die Fans zu schützen", sagte Bernd Zerbin vom Konzertveranstalter FKP Scorpio, der Berliner Morgenpost.

Nur personalisierte Tickets aus dem Direktverkauf waren gültig. Dort kosteten die Karten das zwei- bis dreifache des Originalpreises.

Ed Sheeran hatte bereits Ende Mai, im Vorfeld seiner Europa-Tournee angekündigt, massiv gegen den Schwarzmarkt- und Drittanbieterhandel vorzugehen.

Daher bildeten sich am Donnerstag in Berlin den ganzen Tag über lange Schlagen an den sogenannten Troublecountern. Tickets, die aus zweiter Hand und meist zu höheren Preisen gekauft wurden, galten als ungültig. Einen Umtausch der Karten ließ der Veranstalter nicht zu, die Konzertbesucher waren gezwungen, sich neue Tickets zu kaufen. Rund 900 Tickets wurden neu gekauft - "und mir ist kein Fall bekannt, bei dem einem Fan der Einlass verweigert wurde, nachdem er am Troublecounter war", berichtet Zerbin.

Wer seine Karten doch noch kurzfristig verkaufen wollte, musste entweder persönlich gemeinsam mit den neuen Besitzern vor Ort erscheinen und die Tickets umschreiben lassen oder den Käufern eine Vollmacht schreiben und eine Kopie des Ausweises des ursprünglichen Käufers mitgeben. Zerbin empfiehlt aber generell, keine Tickets über Drittanbieter, sondern nur bei offiziellen Plattformen zu kaufen.

Comments