Probleme mit Kupplung: Ford ruft in Österreich tausende Fahrzeuge zurück

Einstellen Kommentar Drucken

Viele Autos müssen zurück in die Werkstatt.

Der Autobauer Ford muss wegen Problemen an der Kupplung in Deutschland fast 190 000 Fahrzeuge zurückrufen. Ein Teil der Kupplung, nämlich die Kupplungsdruckplatte, kann bei den betroffenen Modellen brechen, teilte ein Ford-Sprecher am Freitag, 20. Juli 2018, mit. Das führe zu einer reduzierten Fahrgeschwindigkeit sowie zu Geruchsbildung.

Ein Ford-Rückruf im Juli 2018 betrifft 190.000 Fahrzeuge: Bei den Modellen Focus, C-Max, S-Max, Galaxy und Transit Connect könnte die Kupplungsdruckplatte brechen. Zuvor hatte das Magazin "kfz-betrieb" darüber berichtet.

Betroffen sind dem Ford-Sprecher zufolge die Baureihen Focus, C-Max, S-Max, Galaxy und Transit Connect. Je nach Zustand könne das Problem in manchen Fällen durch ein Software-Update behoben werden, in anderen Fällen müsse die Kupplung ausgetauscht werden.

Auch in den USA hatte Ford Mitte der Woche Hunderttausende Autos zurückrufen müssen - allerdings wegen Problemen an der Automatikschaltung. Damit habe der nun in Europa erfolgte Rückruf jedoch nichts zu tun, betonte der Sprecher.

Comments