Maue Quote für Schweigers Kino-"Tatort"

Einstellen Kommentar Drucken

"Bitter" nannte Schweiger in einem Interview mit der "Bild am Sonntag" die Entscheidung für den Sendeplatz. Der Film, der von Star-Regisseur Dany Levy ohne Schnitt gedreht wurde, wird übrigens einer der letzten des Luzerner Ermittlerduos Flückiger (Stefan Gubser) und Ritschard (Delia Mayer) sein: Ab 2019 will der SRF mit einem neuen Konzept einen Neustart für den Schweizer "Tatort" wagen, der fortan in Zürich angesiedelt sein soll.

Til Schweiger hat es kommen sehen: Sein Kino-Tatort "Tschiller - Off Duty" ist auch im Fernsehen gefloppt.

Fortlaufend erzählten die Schweiger-"Tatorte" von Tschillers Kampf gegen den kurdischen Astan-Clan. Firat Astan (Erdal Yildiz) ist auch in der Kino-Ausgabe mit von der Partie.

Tatort international: Kommissar Tschiller (Til Schweiger) wütete in "Tschiller - Off Duty" quer durch Europa. Es ging nur darum, ob es Nick Tschiller gelingen würde, seine Tochter rechtzeitig zu finden, um ihr die implantierte Bombe zu entfernen. Die 17-Jährige macht sich allein auf den Weg nach Istanbul, um den Tod ihrer Mutter zu rächen. Als er in Istanbul erfährt, dass seine Tochter in die Fänge russischer Gangster geraten ist und zwielichtige Organhändler sie nach Moskau verschleppt haben, wo sie Lenny "ausschlachten" wollen, beginnt für Nick endgültig ein Rennen gegen die Zeit ... Länger, mehr Bugdet, exotische Drehorte - es gibt wohl nichts, was Til Schweiger nicht schon vorgehalten worden wäre. Tschiller rast in dem bildgewaltigen, neun Millionen Euro teuren Actionspektakel durch die Straßen und über Dächer, hechtet sich über Häuserschluchten, stürzt sich in Zweikämpfe, nimmt es mit mehreren Polizisten auf, übersteht Autorasereien und kommt schließlich mit einem Mähdrescher auf dem Roten Platz an. Bis zum Showdown in Moskau wird geprügelt, geschossen und getötet.

Til Schweigers Kino-"Tatort" hat sich am Sonntagabend auch im Fernsehen nicht als der große Hit erwiesen. Das Zusammenspiel der beiden sorgt zwischen Stunts und Schießereien für amüsante Szenen, bis hin zum demonstrativen Po-Grapscher vor homophoben Russen.

Klischees sind für Frau Büüsker keine gute Grundlage für einen Tatort. Es gebe eine Vereinbarung über drei weitere "Tatorte" mit Schweiger - "und die gilt weiterhin; sofern wir gemeinsam die Bücher verfilmen möchten", erklärte Schreiber. "Allerdings haben wir mit Eoin Moore und Anika Wangard, die unter anderem den Rostocker Polizeiruf mit Anneke Kim Sarnau und Charly Hübner schreiben, ein ganz wunderbares Team am Start".

"Tschiller - Off Duty" läuft am 8. Juli um 20.15 Uhr im Ersten.

Comments