Leihradanbieter "Ofo" zieht sich offenbar aus Wien zurück

Einstellen Kommentar Drucken

Zuletzt war bereits über die Zukunft des aus Singapur stammenden Mitbewerbers "oBike" spekuliert worden, der in Wien ebenfalls aktiv ist. Obike hat das aber bestritten. Nun stellt sich aber die Frage: Was passiert mit den Rädern? Auf Obikes Vehikel müssen Radfahrer in Singapur künftig verzichten - doch nicht nur darauf: Für die Nutzung mussten zwischen 12 und 30 Euro an Kaution hinterlegt werden, die sie vermutlich nicht wiedersehen werden.

Wie viele der Anbieter im Berliner Stadtgebiet verteilt hat, ist der Senatsverkehrsverwaltung nicht bekannt. Beschwerden von Nutzern, etwa zur Erstattung der Kaution, sind dem Bundesverband Verbraucherzentrale in Berlin laut einer Sprecherin aktuell nicht bekannt. Abgeholt hat die bisher niemand, erklärt Münchens Fahrradbeauftragter Florian Paul: "Das ist ein großes Ärgernis". Man versuche seit Monaten jemanden bei Obike zu erreichen, der sich um die Entfernung der Räder kümmert - in der bayerischen Landeshauptstadt sollten sie auf 1000 reduziert werden, aber noch immer gibt es 3000 Obikes in den Münchener Straßen.

Lagerhalle voller oBikes: Niemand will die FahrräderIn Hamburg hat oBike laut Verkehrsbehörde zwar Mitte 2017 versucht, einen Fuß in den Markt zu bekommen, daraus wurde aber nichts.

In mehreren deutschen Städten und in Wien wachsen die Probleme mit den silber-gelben Leihrädern von oBike: Sie stehen oft im Weg und sind häufig Ziel von Vandalismus.

Eigentlich sollte die Firma die Räder europaweit ausliefern und defekte Exemplare einsammeln. Problematisch sei aber die Ortung der Räder, weil die App für die Nutzer nicht mehr richtig funktioniere, sagte Umzug-24-Mitarbeiter Sercan Ocar. oBike in Singapur war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. In Zürich - hier hat "Umzug24" seinen Sitz - klappt es besser als in den anderen Städten: Nach Angaben von Mike Sgier vom Tiefbau- und Entsorgungsdepartement der Stadt läuft die Räumungsaktion dort bislang reibungslos. Obike sei seit Ende Juni aus dem Geschäft.

Comments