Ärger mit dem Ex-Manager:Gerichtsvollzieher pfändet Wendlers Tasche

Einstellen Kommentar Drucken

Bei dem aktuellen Fall handelt es sich allerdings um eine Angelegenheit, über die Michael Wendler bereits im Bilde sein soll.

Eine unangenehme Überraschung für Michael Wendler: Kurz vor seinem Auftritt auf einer Schlagerparty steht ein Gerichtsvollzieher vor der Garderobentür des Sängers. Doch kurz vor seinem Auftritt bekommt der Schlagersänger Besuch vom Gerichtsvollzieher, wie die "Bild"-Zeitung berichtet".

Seinem ehemaligen Manager Manuel Pielka sollen noch rund 35.000 Euro Provision für vermittelte Auftritte zustehen.

Weil Wendler kein Bargeld bei sich hatte, soll der Beamte die Tasche des Schlagerstars gepfändet haben.

Auch in Magdeburg und Oberhausen kam der Gerichtsvollzieher vorbei.

Wendler reagierte gelassen darauf: " Mein Rechtsanwalt prüft derzeit, ob wir das Urteil anfechten können. Falls nicht, werde ich bezahlen. Das ist mit einem Knopfdruck erledigt - denn ich verfüge über genügend Kapital.

Sein Manager hat derweil schon mal ankündigt das Besuchs-Procedere inklusive möglicher Taschen-Pfändung weiter fortsetzen zu wollen. "Einen Offenbarungseid muss ich ganz bestimmt nicht abgeben!", gibt sich Michael Wendler gegenüber Bild kämpferisch.

Comments