USA und Israel besorgt: Iran will 300 Millionen Euro aus Deutschland ausfliegen

Einstellen Kommentar Drucken

Der Grund: Nach Informationen der "Bild"-Zeitung will der Iran offenbar 300 Millionen Euro Bargeld aus Deutschland ausfliegen".

Deutsche Regierungskreise bestätigten BILD den Plan der Iraner: "Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat eine Anlassprüfung aufgenommen bei der Bank nach dem Kreditwesen- und Geldwäschegesetz". Diese würden das Geld dann an Bord iranischer Flugzeuge in den Iran fliegen.

Ein Sprecher des Außenministeriums ergänzte: "Natürlich ist klar, dass Teil der Prüfung der Bundesregierung auch ist, ob möglicherweise Verletzungen gegen ein Sanktionsregime vorliegen". Die übrigen Partner im Abkommen, darunter Deutschland, stehen nach wie vor zu den Verträgen.

Nach der Ankündigung neuer Sanktionen und einer Aufkündigung des Atomabkommens durch die USA muss das islamische Land fürchten, demnächst kaum noch an Guthaben im Ausland zu kommen. Denn die USA drohen Geldhäusern, die direkt oder indirekt Transaktionen mit iranischen Instituten unterstützen, ebenfalls mit Sanktionen. Zur Dauer des Verfahrens machte sie keine Angaben.

Der Iran hatte sich im Atomabkommen bereit erklärt, sich Kontrollen zu unterwerfen, im Gegenzug wurden wirtschaftliche Lockerungen und mehr ausländische Investitionen zugesagt. Das von schiitischen Klerikern beherrschte Land hält sich laut der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) bisher an die Auflagen des Abkommens.

Erst am Wochenende forderte Irans Präsident Hassan Rouhani konkrete Maßnahmen. "Die Europäer zeigen (im Atomstreit) zwar immer ihren guten Willen, aber letztendlich sind praktische Entscheidungen und Schritte notwendig", sagte er in einer Kabinettssitzung in Teheran.

Amerikanische und israelische Geheimdienste sind alarmiert, fürchten, dass das Bargeld zum Beispiel zur Terrorfinanzierung verwendet werden könnte. In Regierungskreisen wurde gemutmaßt, dass ein politisches Interesse hinter dem Bekanntwerden des 300-Millionen-Plans stecken könnte. Weil mit Abschaffung des 500-Euro-Scheins, der 200er der größte Euro-Schein ist (Gewicht: 1,07 Gramm), wären es mindestens 1,5 Millionen Scheine.

Comments