IPO: Lautsprecher-Anbieter Sonos vor Börsengang

Einstellen Kommentar Drucken

Mit dem Börsengang und 100 Millionen US-Dollar an frischem Kapital könnte Sonos sich selbst aber besser positionieren. Das Unternehmen meldete einen Nettoverlust von 14,2 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von 992,5 Millionen US-Dollar für sein letztes Geschäftsjahr - eine Verbesserung gegenüber dem Geschäftsjahr 2016, als das Unternehmen einen Nettoverlust von 38,2 Millionen Dollar bei einem Umsatz von 901,3 Millionen Dollar verzeichnete.

Der Anbieter vernetzter Lautsprecher Sonos geht an die Börse.

Als Volumen des Börsengangs trug Sonos 100 Mio. Zu Detail wie Aktienpreis oder Bewertung gibt es in dieser Phase noch keine Angaben. Der Finanzdienst Bloomberg hatte im Frühjahr berichtet, dass Sonos an die Börse mit einem Firmenwert von 2,5 bis 3 Mrd. Die Firma erkannte aber recht spät den aktuellen Trend zu sprachgesteuerten digitalen Assistenten in den Geräten. Sonos verkauft derzeit Produkte, die mit Amazons Alexa Voice Assistant kompatibel sind, und Sonos erwartet, dass seine Lautsprecher noch in diesem Jahr mit Google Assistant arbeiten werden. Inzwischen gibt es auch den Lautsprecher Sonos One mit Alexa an Bord, eine neue Soundbar folgt in wenigen Tagen.

Insgesamt wurden laut dem Börsenprospekt über 19 Mio. Sonos-Geräte in rund 6,9 Mio.

Sonos, gegründet 2002, ist ein Vorreiter bei vernetzten Lautsprechern für den gesamten Haushalt. $ in Nord- und Südamerika. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung stiegen von 108 auf 124 Millionen Dollar. Sonos gehört den Aktionären KKR mit einem Anteil von 25,7 Prozent, Index Ventures mit 13 Prozent und dem langjährigen Chef John MacFarlane mit 12,9 Prozent.

Sonos hat dem Börsenprospekt zufolge Geldreserven von rund 118 Millionen US-Dollar bei knapp 40 Millionen Dollar langfristiger Schulden. Alleine diese Zahl zeigt auf, wie groß der finanzielle Unterschied zwischen Sonos und Apple, Google und Amazon ist.

Comments