Wirtschaft, Handel & Finanzen: ROUNDUP: Irische Ryanair-Piloten wollen streiken

Einstellen Kommentar Drucken

Passagiere des Billigfliegers Ryanair müssen sich am Donnerstag kommender Woche (12. Juli) auf einen Streik der irischen Piloten einrichten.

Wie ein Schlag ins Gesicht dürfte für die Airline die Ankündigung des belgischen, spanischen, portugiesischen und italienischen Bordpersonals gewesen sein, an zwei Tagen Ende Juli (25. und 26.) zu streiken. Wie der Cockpit-Verband via Twitter mitteilte, soll der Ausstand in der Nacht auf Donnerstag beginnen und 24 Stunden dauern.

Der Streik könnte viele deutsche Sommerurlauber treffen. Der irische Billigflieger zeigte sich dem Bericht nach enttäuscht, da die Abstimmung nur im Namen einiger Hundert irischer Piloten durchgeführt worden war. Ryanair habe aber mehr als 4.000 Piloten. Ryanair fliegt von Irland aus auch Belgien an. Via Twitter kündigte der Low-Cost-Carrier an, bereits am Dienstag alle irischen Passagiere über Ausfälle wegen dieses "unnötigen Streiks" zu informieren. Viele Kunden reagierten empört auf dieses kleine Zeitfenster.

Ryanair ist der größte Anbieter innereuropäischer Flüge. Wichtige Basen in Deutschland sind unter anderem Berlin-Schönefeld, Frankfurt, Weeze und Hahn.

Die Airline hatte im vergangenen Herbst aus Pilotenmangel erhebliche Probleme und musste rund 20.000 Verbindungen streichen.

Comments