Nach Geschmacklos-Witz über Manchester: Jetzt spricht Ariana Grande

Einstellen Kommentar Drucken

Jetzt äusserte sich die Sängerin dazu: Die Sache sei zwar bedauerlich, aber ihr Verlobter habe es ja nicht böse gemeint.

Ariana Grande beschreibt die unsensiblen Witze ihres Verlobten Pete Davidson über den Terroranschlag in Manchester als "unglücklich". Dort soll er über Grandes wachsende Bekanntheit gesagt haben: "Britney Spears hatte keinen Terroranschlag bei einem ihrer Konzerte". Angehörige von Opfern hatten Davidson nach den Berichten kritisiert. Bei der feigen Attacke wurden bekanntlich 22 Menschen getötet. Grande sprach noch im Juni davon, dass sie an einer posttraumatischen Belastungsstörung leide. Der Feuerwehrmann kam bei einem Einsatz bei den Anschlägen am 11. September in New York ums Leben. Nun meldet sich erstmals Grande selbst dazu zu Wort. "Das war wirklich hart und hat mich schwer belastet", antwortete die 24-Jährige, erklärte dann aber auch: "Er bedient sich der Comedy, damit sich Menschen besser fühlen, egal wie beschissen die Dinge in der Welt laufen". Wir alle gehen unterschiedlich mit einem Trauma um.

Comments