Filmfonds fördert Austro-"Netflix"-Serie"

Einstellen Kommentar Drucken

2017 kündigte die UFA ein sehr ähnliches Projekt an.

"Freud" heißt die erste österreichische Netflix-Serie, die der Streamingdienst gemeinsam mit dem ORF produzieren wird.

Der Filmfonds Wien fördert das Projekt mit 350.000 Euro, 2015 flossen aus dem Fonds schon 60.000 Euro in die Entwicklung der Serie.

Im Vorjahr landete Netflix mit der deutschen Produktion "Dark" einen Hit, der auch in internationalen Märkten funktionierte. Dort bestätigte man auf Anfrage die Zusammenarbeit mit Netflix. Gedreht wird unter anderem in Prag und Wien, die Fertigstellung der Serie ist allerdings erst für das kommende Jahr geplant. "Freud" wurde als achtteilige Dramaserie von den Produktionsfirmen Bavaria Fiction und Satel Film entwickelt. Kren ("4 Blocks") soll auch Regie führen.

Der Filmfonds Wien hat Förderungen für die Verfilmung von Vea Kaisers Erfolgsroman "Blasmusikpop" oder für die von Netflix mitgetragenen Thriller-Serie "Freud" über einen Serienmörder im Wien des Fin de Siecle beschlossen.

Comments