Buch wird nicht gedruckt: Verlag stoppt Sarrazins neue Islam-Attacke

Einstellen Kommentar Drucken

Nach seinem Rückzug von der politischen Bühne als Berliner Finanzsenator hatte Sarrazin 2010 mit "Deutschland schafft sich ab" einen ersten Bestseller geschrieben, der sich 1,5 Millionen Mal verkaufte. Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung sollte das Buch im August erscheinen und den Titel "Feindliche Übernahme - wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht" tragen".

Das neue Buch des umstrittenen islamkritischen Bestseller-Autors Thilo Sarrazin ist vom Verlag offenbar auf Eis gelegt worden.

In dem Buch mit dem geplanten Titel "Feindliche Übernahme - Wie der Islam den Fortschritt behindert und die Gesellschaft bedroht" rechnet Sarrazin hart mit dem Islam und der Auslegung des Koran ab.

Verlag will nicht Sarrazin habe das Manuskript bereits Ende Februar 2018 an den Verlag übermittelt, dieser habe sich dann aber "nach langem Hin und Her über den Veröffentlichungstermin" Anfang Mai gänzlich geweigert, das Buch zu drucken.

"Der Verlag zahlte die zweite Vorschuss-Rate und nahm das Manuskript ab".

Und was sagt die Gegenseite?

Der Verlag Random House begründet die Ablehnung gegenüber der "Bild" nicht. Einer seiner Thesen: Durch Einwanderung und hohe Geburtenraten (auch bedingt durch die niedrige Stellung der Frauen) wachse der Anteil der Muslime in Deutschland und Europa immer weiter an.

Es ist aber zu BILD durchgesickert, dass das Management große Bedenken habe, dass das Sarrazin-Buch "islamkritische Stimmungen aufgreifen und verstärken" könne.

Unklar ist, ob das Buch, das sicher wieder für heftige Kontroversen sorgen würde, womöglich zu einem späteren Zeitpunkt von einem anderen Verlag auf den Markt gebracht wird.

Comments