AUA streicht Hongkong und Havanna

Einstellen Kommentar Drucken

Havanna, Hongkong und Linz: Die AUA streicht diese und andere Verbindungen aus dem Flugplan. Im Zuge dessen werden unwirtschaftliche Verbindungen ab dem Start des Winterflugplans Ende Oktober 2018 aus dem Angebot genommen. Bereits ab Mitte September sind die Verbindungen in die iranischen Städte Isfahan und Schiras Geschichte und auch innerhalb Österreichs gibt es Einsparungen. Ab dem Winterflugplan, also ab Ende Oktober, werden die Strecken gestrichen, Miami wird zumindest über den Winter aus dem Plan genommen. "Betroffene Passagiere werden umgebucht", lässt die Fluglinie wissen. Grund für die Änderungen im Streckennetz ist eine Neuausrichtung des Portfolios, heißt es in einer am Freitagvormittag verschickten Erklärung des Unternehmens. "Auf der Langstrecke leben wir von der Ostküste", wird AUA-Vorstand Andreas Otto in der Zeitung zitiert.

Austrian-CCO Andreas Otto möchte mit den frei werdenden Kapazitäten bestehende Strecken ausbauen - vor allem Richtung Nordamerika. "Mit diesen Maßnahmen wollen wir vor allem die Geschäftsreisenden und Transferpassagiere in Osteuropa ansprechen und damit auch mehr Kunden gewinnen".

"Wir fliegen lieber mit gleicher Flottenstärke verstärkt nach Nordamerika und China", sagte Airlinesprecher Peter Thier. So wird es von Wien eine tägliche Verbindung nach Chicago sowie sechs Verbindungen pro Woche nach Newark geben. New York, JFK, wird bis zu sechs Mal pro Woche angeflogen und somit um bis zu drei Flüge aufgestockt. Mit dem neuen Flugplan soll die Passagierzahl um zehn Prozent gesteigert werden.

Unter den Flügen, die die AUA (Austrian Airlines) im Herbst wegen Unwirtschaftlichkeit einstellt, ist auch die innerösterreichische Strecke Wien-Linz. „Diese Erfolgsgeschichte zeigt, dass unsere Kunden dieses Produkt gut annehmen.“.

Die Einführung der direkten Bahnverbindung vom Linzer Hauptbahnhof zum Flughafen Wien Schwechat habe dazu geführt, dass zunehmend Flugpassagiere auf die Bahn umgestiegen seien. Die frühe Flugverbindung Linz-Wien sei für die Wirtschaft so wichtig gewesen, weil damit Flüge von Wien ins Ausland erreicht werden konnten, die mit dem Zug nicht möglich gewesen seien. Austrian Airlines Kunden profitieren hierbei u.a. von einer garantierten Anschlussverbindung, egal ob die Weiterreise mit dem Flugzeug oder mit der Bahn erfolgt.

Die Flüge zwischen Linz und Düsseldorf bleiben im Programm, hielt die AUA am Freitag ergänzend fest.

Comments