Wimbledon-Turnier: Boris Becker flucht im TV und wird ermahnt

Einstellen Kommentar Drucken

Der frühere Tennis-Star kommentiert das Turnier fürs BBC-Fernsehen. Dort referiert er live über seinen angeblichen Diplomaten-Status – und vergreift sich ziemlich im Ton.

Die ehemalige Tennisspielerin Martina Navrátilová (61) war bei dem Gespräch ebenfalls anwesend und scherzte laut "express.co.uk" in Richtung Becker, er wollte nur diplomatische Immunität, um nicht bei der Passkontrolle in der Schlange warten zu müssen. Becker erwiderte demnach laut lachend, das behaupteten auch seine Freunde - und schimpften ihn deswegen "Bastard". Sie entschuldigte sich beim Publikum und mahnte ihn halb im Scherz: "Pass auf, was du sagst". Becker gelobte umgehend Besserung: "Ich werde ein guter Junge sein".

Der Ex-Tennisstar hofft, sich mit Hilfe seines angeblichen Diplomatenstatus einem Insolvenzverfahren gegen ihn in London entziehen zu können. Im April hatte Becker mitgeteilt, er sei zum Attaché für Sport, Kultur und humanitäre Angelegenheiten der Zentralafrikanischen Republik ernannt worden. Insolvenzverwalter Mark Ford bezeichnet es als "völlig abwegig".

Comments