Aspirin, Ibuprofen & Co.: Rezeptfreie Schmerzmittel sollen künftig Warnhinweise tragen

Einstellen Kommentar Drucken

Warnhinweise auf den Verpackungen sollen künftig darauf aufmerksam machen. Dafür gibt es gute Gründe: Bei einer längeren Einnahme steigt das Risiko für schwere Nebenwirkungen, zu denen unter anderem Magen-Darm-Blutungen, Schlaganfälle, Leber- oder Nierenschäden zählen.

Schmerzmittel sollen deshalb künftig einen Warnhinweis auf der Verpackung tragen.

Viele Menschen nehmen an, dass Medikamente wie Aspirin, Ibuprofen oder Paracetamol ungefährlich seien, weil sie frei verkäuflich sind. Die BAK habe in der Vergangenheit wiederholt auf das Risikopotenzial rezeptfreier Schmerzmittel hingewiesen. In gut lesbarer Schrift solle auf der Vorderseite der äußeren Verpackung der Satz "Bei Schmerzen oder Fieber ohne ärztlichen Rat nicht länger anwenden als in der Packungsbeilage vorgegeben!"

Wie auf der Webseite des Bundesrats berichtet wird, erfasst die Verordnung rezeptfreie Schmerzmittel, die zur Behandlung leichter bis mäßig starker Schmerzen oder von Fieber eingesetzt werden und beispielsweise die Wirkstoffe Paracetamol, Ibuprofen, Diclofenac oder Acetylsalicylsäure (Aspirin) enthalten. Trotzdem soll die Regelung laut Bundestag "Verbraucherinnen und Verbraucher davon abhalten, die Medikamente über die empfohlene Höchstdauer hinaus einzunehmen". Nach Angaben der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (Abda) wurden in Deutschland 2017 mehr als 90 Millionen Packungen solcher Schmerzmittel verkauft. Entsprechende Hinweise sind zwar bereits in der Packungsbeilage vermerkt, Studien zeigten allerdings, dass Verbraucher diese häufig nicht beachten: Aus einer Befragung des Robert-Koch-Instituts geht hervor, dass ein Fünftel der Frauen und fast ein Drittel der Männer Schmerzmittel über einen längeren als den empfohlenen Zeitraum einnehmen.

"Zur Risikobegrenzung bei der Anwendung von OTC-Analgetika wird daher diese Analgetika-Warnhinweis-Verordnung erlassen".

Eigentlich dürfen die Schmerzmittel maximal vier Tage lang geschluckt werden.

Comments