Russische Politikerin warnt Frauen vor Sex mit nicht-weißen Männern bei WM

Einstellen Kommentar Drucken

Pletnewa gab vor, sich um das Wohl der Kinder zu sorgen. Das berichtet unter anderem der Guardian.

Sie bezog sich dabei auf sogenannte "Kinder der Olympics", die nach den Spielen von 1980 in Moskau geboren wurden.

Kinder aus derartigen Verbindungen würden bei alleinerziehenden Müttern aufwachsen, sagte Pletnewa. "Es sind die Kinder, die darunter leiden". Es sei "eine Sache", wenn die Männer "aus derselben Rasse" seien, aber eine gänzlich andere, wenn diese einer "fremden Rasse" angehören würden. "Ich bin keine Nationalistin, aber trotzdem", sagte die 70-Jährige von der Kommunistischen Partei. Russische Bürgerinnen und Bürger sollten "aus Liebe heiraten, ungeachtet ihrer Ethnizität".

Eine russische Abgeordnete hat Russinnen vor Sex mit Ausländern gewarnt. "Russische Bürger sollten daher vorsichtig sein, mit wem sie interagieren".

Comments