Hajo Seppelt: ARD-Dopingexperte fährt nicht zur WM

Einstellen Kommentar Drucken

Deutsche Sicherheitsbehörden und Nachrichtendienste haben dem ARD-Sportjournalisten Hajo Seppelt davon abgeraten, an die WM nach Russland zu fahren. Die Entscheidung sei nach einem Gespräch mit dem deutschen Aussenminister Heiko Maas gefallen. In der Begründung hieß es, "dass das Auswärtige Amt die Analysen auch der zuständigen Innenbehörden ernst nehmen müsse und mit Blick auf Sicherheitsfragen zu keiner andersgelagerten Einschätzung gelangen könne". Im Mai 2018 war ihm für die WM zunächst ein Visum verweigert worden. Nach Protesten gab es doch die Einreise-Erlaubnis.

Der Chef des russischen Journalistenverbandes, Solowjow, drohte unverhohlen: Seppelt brauche Schutz, "damit er nicht zufällig von einem Kenner seines ‚journalistischen Talents' verprügelt wird".

Comments