Rapid: Eine Religion geht zum Papst

Einstellen Kommentar Drucken

Einer großen Delegation des SK Rapid Wien wurde heute eine ganz besondere Ehre zuteil.

Rapid Wien zu Gast beim Papst im Vatikan: Exklusivführung durch den Petersdom

Präsident Michael Krammer, die Geschäftsführer Fredy Bickel und Christoph Peschek, Cheftrainer Goran Djuricin und viele Spieler zeigten sich beeindruckt von diesem besonderen Erlebnis. Fußball sei ein Instrument, sagte der Papst einmal, um Werte zu vermitteln, die das Wohl der menschlichen Person und den Aufbau einer friedlichen Gesellschaft förderten. Zudem sei es schön, dass man damit auf einen obersten kirchlichen Würdenträger treffe, der auch als großer Freund des Fußballsports bekannt sei. Begeistert mit dabei waren natürlich auch Rapid-Pfarrer Christoph Pelczar (Initiator dieser Audienz) und Kardinal Christoph Schönborn, der die Gruppe persönlich durch den zu dieser Zeit eigentlich gesperrten Petersdom führte. Christoph Peschek, Geschäftsführer des SK Rapid, betonte, dass der SK Rapid ein Verein sei, "der grundsätzlich für alle Religionen sehr offen ist, was auch die Errichtung unseres interreligiösen Andachtsraums dokumentieren soll".

Comments