Hasenhüttl bekommt wohl keinen neuen Vertrag beim RB Leipzig

Einstellen Kommentar Drucken

Stattdessen wolle RB ohne erneute Hasenhüttl-Unterschrift mit dem Österreicher in die kommende Saison gehen. Sein Club war für eine Stellungnahme am Abend zunächst nicht erreichbar.

Ohne einen Vertrauensbeweis durch Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff scheint eine weitere Zusammenarbeit schwer vorstellbar. Vertrauen in die Arbeit von Hasenhüttl, der die gesteckten Ziele mit RB in den vergangenen beiden Jahren mehr als erreicht hat, sieht anders aus.

Hasenhüttl trainiert Leipzig seit 2016. Mit dem Coach sind die Leipziger auch nach ihrem zweiten Bundesligajahr international vertreten.

Wenn Meister Bayern München das DFB-Pokalfinale gegen Eintracht Frankfurt gewinnt, reicht Leipzigs sechster Tabellenplatz für den direkten Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Sollten die Frankfurter den Cup gewinnen, müsste RB vor dem Bundesliga-Start in die Europa-League-Qualifikation. Dabei müsste Leipzig sechs Spiele absolvieren bis zur Hauptrunde absolvieren.

Comments