ZDF bricht Dreharbeiten für Reportage nach Todesfall ab

Einstellen Kommentar Drucken

Schock für das ZDF und Talpa Germany: Ein Teilnehmer einer neuen ZDF-Sendung namens "Mit 80 Jahren um die Welt" ist am Rande von Produktionsarbeiten in Bangkok verstorben.

Während den Dreharbeiten zu der ZDF-Reportage "Mit 80 Jahren um die Welt" ist einer der sechs Protagonisten überraschend gestorben. Die Dreharbeiten mit den Senioren wurden abgebrochen. Am vergangenen Freitag ist nämlich ein 80-jähriger Teilnehmer der Sendung in Thailand verstorben.

Nach ZDF-Angaben hätte dieser zunächst über Unwohlsein geklagt, sei dann von einer Ärztin in ein Krankenhaus nach Hanoi verbracht worden, wo eine Lungenentzündung festgestellt wurde. Der Leiter der ZDF-Hauptredaktion Show, Oliver Heidemann, sagte nun: "Die Nachricht macht uns traurig und betroffen".

"De wereld rond met 80-jarigen" heißt das beliebte TV-Format, das in den Niederlanden bereits total erfolgreich ist. Das ZDF versichert, dass jeder der Kandidaten vor der Teilnahme eingehend einem "medizinischen Belastungstest" unterzogen wurde. "Unser tief empfundenes Mitgefühl gilt den Angehörigen und Freunden des Verstorbenen". Ihre Hausärzte wurden bei der Beurteilung einbezogen. "Daraus ergaben sich keine medizinischen Einwände gegen die Mitwirkung an der Produktion", so das ZDF. Während der Reise wurden die Teilnehmer ständig von einer Ärztin und einem Rettungsassistenten begleitet.

Die Ausstrahlung der sechsteiligen Reihe war für den kommenden Sommer vorgesehen. Ob und in welcher Form die Produktion ausgestrahlt wird, ist offen. Eine Entscheidung darüber wolle man in Abstimmung mit den Angehörigen des Verstorbenen sowie mit den anderen Mitwirkenden zu einem späteren Zeitpunkt treffen, so der Sender.

Comments