Erste Davis-Cup-Einheiten ohne Zverev und Struff

Einstellen Kommentar Drucken

Aufgrund einer Verletzung am Hüftbeuger hatte er seit Ende Januar pausiert. Angesprochen darauf, bei wieviel Prozent seiner Leistungsfähigkeit er nach seiner über zweimonatigen Verletzungspause schon sei, scherzte der 31-Jährige: "Ich war nie gut in Mathe, deshalb kenne ich mich mit Prozentzahlen nicht so aus". "Ich habe erst zweimal auf Sand trainiert und muss mich erst wieder dran gewöhnen", sagte Zverev nach der Auslosung. "Das kannst du mit Geld gar nicht wettmachen", sagte Becker zum besonderen Austragungsort der Partie an diesem Wochenende.

Von der Papierform her ist Kohlschreiber chancenlos. Der 50-Jährige, inzwischen Head of Men's Tennis im Deutschen Tennis Bund, könnte sich zum Beispiel vorstellen, dass nur noch über zwei statt drei Gewinnsätze gespielt wird. Von 15 Duellen gegen Nadal hat Kohlschreiber 14 verloren. Die für viele als schönste Stierkampfarena der iberischen Halbinsel geltende "Plaza de Toros" ist extra mit rotem Sand ausgelegt worden, damit die einheimischen Tennis-Matadore auf ihrem Lieblingsbelag aufschlagen können. Es bleibt also wohl nur die Hoffnung, dass Nadal nach rund zehn Wochen Pause noch keinen Rhythmus hat.

Diesen eindrucksvollen Anblick wollte Alexander Zverev erst einmal so richtig genießen.

Das ist zumindest die Wunschvorstellung im deutschen Lager.

Zverev stand am Sonntagabend noch im Finale des Masters-Turniers von Miami auf dem Platz, Struff stieß erst im Laufe des Tages zum Team. "Das ist imponierend, ich freue mich, hier spielen zu dürfen", sagte Zverev tief beeindruckt. Dass die Umstellung vom Hart- auf den Sandplatz deswegen etwas kürzer ausfällt, müsse kein Nachteil sein, meinte Kohlmann. "Auf die Programmgestaltung der verschiedenen Fernsehanstalten hat der DTB aber ebenso wenig Einfluss wie auf die generelle Rechtevergabe des Weltverbandes ITF", erklärte Vize-Präsident Dirk Hordorff.

Comments