Chemikalienfund in Schweinfurt: Großteil des Materials kontrolliert gesprengt

Einstellen Kommentar Drucken

Update: Verdacht auf BombenbauEin Chemikalienfund am Montagmorgen hat für große Aufregung in Schweinfurt gesorgt.

Drei Männer und eine Frau seien im Zuge der Ermittlungen in Schweinfurt festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Ein Team des SEK ist im Einsatz.

Bei der Wohnung, in der die Substanzen gefunden wurden, handelt es sich nach Auskunft der Polizei um eine Obdachlosenunterkunft. Die Chemikalien werden aktuell genauer untersucht und delaboriert, wie Andy Laacke inFranken.de mitteilte.

Rund 100 Anwohner mussten die Nacht anderswo verbringen. Die Polizei geht davon aus, dass der Einsatz noch länger dauert.

In einer Schweinfurter Wohnung wurden Chemikalien entdeckt, die zum Bau von Rohrbomben geeignet wären. Die Beamten waren am Vormittag wegen einer Zwangsräumung in der Unterkunft, als sie die Stoffe entdeckten. Er verließ daraufhin die Unterkunft und verständigte die Polizei.

Auch der öffentliche Verkehr musste umgeleitet werden.

Im Umkreis der Euerbacher Straße ist ein Großaufgebot von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften. Weiterhin auch die B303 (die Niederwerrner Straße) in Schweinfurt zwischen der Willi-Kaidel-Straße und dem Kasernenweg.

In der eingerichteten Notunterkunft wurden zunächst noch etwa 20 Personen betreut, die von den Evakuierungsmaßnahmen betroffen waren. Die Ermittlungen hinsichtlich der Herkunft und der Bestimmung der Stoffe lief auch am Abend noch auf Hochtouren. In diesem Zusammenhang kam es auch zu Überprüfungen von Personen und deren mitgeführter Gegenstände, wie die Polizei mitteilt.

Comments