Spaziergang auf Stahlträgern der Südbrücke: Betrunkener (46) legt Zugverkehr in Köln lahm

Einstellen Kommentar Drucken

Ein alkoholisierter Mann hat sich am Sonntag auf der Südbrücke in Lebensgefahr gebracht, indem er sich auf die schmalen Stahlträger zwischen Nord- und Südseite stellte und dort balancierte. Die Einsatzkräfte entdeckten den Mann bei seinem lebensgefährlichen Spaziergang auf der Verbindung über dem Rhein und versuchten ihn von seinem Vorhaben abzuhalten.

Sogar weitere Einsatzkräfte der Wasserschutzpolizei, Feuerwehr und Polizei Köln waren am Einsatz an der Südbrücke beteiligt.

Die Bundespolizei ließ zur Vorsicht den Strom abschalten und redete auf den Kölner ein, der auf den schmalen Stahlträgern auf dem mittleren Brückenbogen hin und herlief. Schließlich konnten die Beamten ihn dazu bewegen, die Brücke zu verlassen.

Großeinsatz der Kölner Polizei am Montag (26. März 2018): Ein 46-jähriger Mann hat zum Wochenstart einen Großeinsatz der Polizei in Köln (Nordrhein-Westfalen) ausgelöst.

Der Rettungsdienst kümmerte sich um den Mann, der einen Atemalkoholwert von einer Promille hatte.

Die Gleise der Südbrücke wurden in der Zeit von circa 11.30 bis 11.55 Uhr gesperrt, wodurch eine Gesamtverspätung von 46 Minuten entstand. Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen betriebsstörender Handlungen ein.

Comments