Kombination: Frenzel Vierter nach dem Springen - Watabe führt

Einstellen Kommentar Drucken

Mario Seidl hat am Dienstag beim Weltcup der Nordischen Kombinierer in Trondheim eine neuerliche Podestplatzierung verfehlt. Der laufstarke Sachse geht nach einem starken Sprung auf 130,0 m von Platz vier in den Skilanglauf über zehn Kilometer (16.30 Uhr/ZDF und Eurosport), sein Rückstand auf den führenden Japaner Akito Watabe beträgt 27 Sekunden. Fabian Rießle und Johannes Rydzek rundeten als Dritter und Vierter das sehr gute deutsche Ergebnis ab.

"Auf der Zielgeraden hatte ich die besseren Ski und auch mehr Körner als Akito".

Watabe könnte mit einem Sieg einen großen Schritt auf dem Weg zum erstmaligen Gewinn des Gesamtweltcups machen.

Für Frenzel war es der 43. Watabe und Frenzel hatten sich da schon weit abgesetzt, während Seidl sukzessive zurückfiel, sich aber in den Top Ten halten konnte. "Diese zwei, drei Meter hat er dann behauptet", freute sich Bundestrainer Hermann Weinbuch im ZDF. Mit 1130 Punkten baute er seinen Vorsprung vor Jan Schmid (981) aus, der Norweger musste sich in seiner Heimatstadt mit Rang acht begnügen. Rießle (691) ist Dritter vor Rydzek (682). Frenzel (534) folgt auf Rang sieben und hat keine Chance mehr, die Kristallkugel zum sechsten Mal in Folge zu gewinnen.

Manuel Faißt belegte den 13. Rang. Ohne Chance waren Team-Olympiasieger Vinzenz Geiger (Oberstdorf) und Routinier Björn Kircheisen (Johanngeorgenstad) auf den Plätzen 22 und 34. Nur noch fünf Bewerbe stehen auf dem Programm: Nach Trondheim sind noch je zwei Bewerbe in Klingenthal und Schonach angesetzt.

Comments