WHO warnt vor Millionen Toten durch "Krankheit X"

Einstellen Kommentar Drucken

Die Weltgesundheitsorganisation WHO führt eine Liste mit gefährlichen Krankheiten, die einen "weltweiten Notfall" auslösen könnten.

Seit 2015 veröffentlicht die Weltgesundheitsorganisation (WHO) eine Liste mit Krankheiten und Krankheitserregern, die "ein Risiko für die öffentliche Gesundheit darstellen und für die es keine oder unzureichende Gegenmaßnahmen gibt", berichtet die Organisation auf ihrer Webseite. In diesem Jahr listen die Experten auch die "Krankheit X" auf.

Warum heißt sie Krankheit X und hat keinen Namen? Die WHO-Experten gehen jedoch davon aus, dass ein noch unbekannter Erreger jederzeit für den Ausbruch einer bislang nicht beachteten Krankheit sorgen könnte.

Wird "Krankheit X" so verheerend wie Ebola? Diese dient vor allem zur Einordnung und Priorisierung in der Wissenschaft: Welche Erkrankung hat aktuell den größten Forschungsbedarf?

Krankheit X. Eine Krankheit, vor der gewarnt wird, die aber noch keinen Namen hat. Es wirke zwar merkwürdig, eine Krankheit X in die Liste aufzunehmen, es gehe jedoch darum im Ernstfall gewappnet zu sein und flexibel reagieren zu können. Krankheit X ist hierfür eine Art Platzhalter, der deutlich machen soll, dass Plattformen und Systeme vorbereitet werden sollten, um bei einem Ausbruch schnelle Maßnahmen zur Gegenwehr ergreifen zu können.

Wahrscheinlich ist nach Ansicht des Experten, dass eine solche unbekannte Krankheit von Tieren auf Menschen überspringt und dann womöglich eine Epidemie auslöst - vergleichbar mit der Schweinegrippe 2009. Möglich sei beispielsweise, dass sich "Krankheit X" als Zoonose entpuppt - also eine von Tieren auf den Menschen übertragene Infektion mit bisweilen verheerenden Auswirkungen. "Das ist vermutlich das größte Risiko", so Rottingen. "Dies macht es wahrscheinlicher, dass neue Krankheiten auftreten werden, aber auch das moderne Reisen und der Handel machen es wahrscheinlicher, dass sie sich ausbreiten".

Laut WHO stellen auch Krankheiten wie Dengue, Gelbfieber, HIV / Aids, Tuberkulose, Malaria, Influenza, Pocken, Cholera, West-Nil-Virus oder Pest "nach wie vor große Probleme für die öffentliche Gesundheit dar, und es bedarf weiterer Forschung und Entwicklung durch bestehende Initiativen zur Bekämpfung von Krankheiten".

Comments