Trump blockiert Milliarden-Übernahme von Chipkonzern Qualcomm

Einstellen Kommentar Drucken

Entsprechend einer Empfehlung des Senats-Kommittees für die Überwachung ausländischer Investitionen in den USA und nach Prüfung der aktuellen Faktenlage, sei Trump zu dem Entschluss gekommen, dass Broadcom als Unternehmen mit Hauptsitz in Singapur, möglicherweise Schritte ergreifen könnte, die die Nationale Sicherheit gefährden würden. Es wäre die bisher teuerste Übernahme in der Technologie-Industrie überhaupt gewesen.

Qualcomm produziert Funkchips, die in vielen Telefonen für die Verbindung sorgen, sowie auch die Haupt-Prozessoren diverser Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android.

Die US-Regierung untersagt die geplante 117 Milliarden Dollar schwere Übernahme des amerikanischen Chipherstellers Qualcomm durch den in Singapur ansässigen Konkurrenten Broadcom.

Die von Broadcom vorgeschlagene Übernahme von Qualcomm sei untersagt und jede andere in der Substanz gleiche Übernahme, Zusammenschließung oder Ankaufversuche, in direkter oder indirekter Form sei ebenfalls ausgeschlossen, so der US-Präsident in seiner Anordnung.

Die Chipbranche wird gerade von einer Konsolidierungswelle überrollt. Aus Gründen der Nationalen Sicherheit hat US-Präsident Trump heute dem Verkauf des Chipherstellers an den Konkurrenten Broadom den Riegel vorgeschoben. Forschung und Entwicklung - auch angesichts neuer Halbleiter für die 5G-Mobilfunktechnologie - werden für die Anbieter immer teuer.

Zuletzt wurde jedoch spekuliert, den USA ginge es um die Mobilfunk-Zukunft mit 5G. Broadcom hatte bereits signalisiert, dass die Firma nicht besonders an der Fortführung von Qualcomms 5G-Aktivitäten interessiert sei. Insider befürchteten, dass Broadcom nach der Übernahme Teile von Qualcomm an Huawei in China verkaufen könnte. Huawei wird in den USA gerade als Sicherheitsrisiko angesehen, während das Unternehmen jegliche Verstrickungen mit chinesischen Geheimdiensten zurückweist.

Alle Verhandlungen zur Übernahme von Qualcomm durch Broadcom seien mit sofortiger Wirkung auch auf Dauer zu unterlassen.

Comments