Rewe macht Spenden einfach mit Produkten der sozialen Marke "share"

Einstellen Kommentar Drucken

So bietet Rewe in mehr als 3.000 Märkten die Produkte an und auch die Drogeriekette dm hat ‚share' in ihr Sortiment aufgenommen. Für jede verkaufte vegane Seife werde ein Stück Seife verschenkt, verspricht das Start-Up.

Der Preis soll ähnlich hoch sein wie für Premium-Marken-Produkte. Das Mineralwasser stamme etwa aus einem Familienbetrieb in den Allgäuer Alpen und die Handseife von einem Familienbetrieb in Augsburg.

Gemeinsam mit dem Berliner Start-up "share", seinem Gründer Sebastian Stricker und dessen Team engagiert sich REWE für nachhaltigeren Konsum. Per Tracking- und QR-Code auf den Verpackungen kann außerdem nachvollzogen werden, wo die Produkte herkommen und wo die Hilfe hingeht.

Der Kauf einer Flasche Mineralwasser soll laut Share den täglichen Trinkwasserbedarf eines Menschen in Not sichern. Ziel sei, bis zum Weltwassertag am 22. März mindestens 50'000 Flaschen verkauft zu haben, um einen Brunnen in Liberia bohren zu können.

Für jeden verkauften Nussriegel sollen Bedürftige in Deutschland oder Afrika eine Portion Essen bekommen.

Comments