Messerattacke: Täter hatte "Sympathie für politischen Islam"

Einstellen Kommentar Drucken

Das könne noch ein paar Tage in Anspruch nehmen, betont Kardeis.

Der Mann hatte in der Nacht zum Montag einen Wachposten vor dem Botschaftsgebäude mit einem Messer angegriffen. Das schließt die Polizei aus seinem Verhalten im Internet. Der Wachposten erlitt nach Polizeiangaben eine Schnittwunde am linken Oberarm und einen Schock. Das Motiv für die Messerattacke ist noch unklar.

Wie inzwischen auch bekannt wurde, hat der Mann vor wenigen Jahren selbst beim Bundesheer als Grundwehrdiener gedient.

Am Dienstag kam es vor dem Parlament in Wien zu einem weiteren Zwischenfall. Diese dürfen fünf Mal am Tag beten, bekommen ein eigenes Essen, dürfen sich einen Bart wachsen lassen, dürfen die Gebetsräume nutzen und bekommen an islamischen Feiertagen dienstfrei.

Comments