Mann findet Millionen im Müll - leider nur Spielgeld

Einstellen Kommentar Drucken

Der Bäckerei-Angestellte hoffte möglicherweise schon auf einen Finderlohn, dann aber die Feststellung der Polizei: Es waren zwar wirklich 8 Millionen Euro im Koffer, aber eben nur 8 Millionen Euro gut gemachtes Spielgeld.

Kurz inne hält gestern Morgen ein 56-jähriger Mitarbeiter einer Bäckerei in der Gutleutstraße in Frankfurt: So viel Geld hat er zuvor noch nie auf einem Haufen gesehen.

"Gut verpackt und eingeschweißt in Bündel zu 50.000 hatte jemand das Geld mitsamt einem Koffer in der Biotonne entsorgt", teilte die Polizei am Dienstag mit. Der 56-Jährige steckt das Geld aber nicht ein, sondern bringt seinen Fund, der ausschließlich aus 500er-Scheinen besteht, zur Polizeistation.

So viel Geld auf einmal sieht man selten - selbst als Polizeibeamter. Letztlich ist das "Falschgeld" nun in der Asservatenkammer gelandet.

"Allerdings entpuppten sich die Scheine beim genaueren Hinsehen als gut gelungenes Spielgeld". Soviel Bargeld lag bis dahin auch noch nie auf einem Wachtresen der Frankfurter Polizei und überraschte die anwesenden Kollegen sichtlich, wie es im Bericht der Frankfurter Polizei heißt. Für sein ehrliches Verhalten loben sie den Finder trotzdem.

Comments