Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Gast in Aachen

Einstellen Kommentar Drucken

Steinmeier wird bis Dienstag auch Aachen, Duisburg-Marxloh, Dortmund, Altena und Arnsberg besuchen.

In der Diskussion um den umstrittenen Aufnahmestopp für Ausländer bei der Essener Tafel hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zu Respekt für die Ehrenamtler aufgefordert.

Der lobte nun den Einsatz von Bürgern und Stadt für bessere Lebensumstände in dem von starker Zuwanderung geprägten Stadtteil. Dieser soll voraussichtlich Ende März wieder aufgehoben werden. "Aber man sieht auch in diesem Stadtteil, wie unendlich viel schon bewältigt worden ist, wie sehr die Menschen sich bemühen, diesen Herausforderungen auch gerecht zu werden". "Und wir sehen das auch in einer städtischen Politik, die sich gerade um diesen Stadtteil sehr bemüht". Steinmeier wurde wie am Vortag von Ehefrau Elke Büdenbender begleitet. Wenn die Polizei zusammen mit der Staatsanwaltschaft vor Ort sei und Straftäter innerhalb weniger Tage verurteilt würden, sei der Erfolg größer.

Es gebe auch positive Rückmeldungen von den dort lebenden Bürgern. Die Kriminalität ging spürbar zurück.

Schon länger gilt Duisburg-Marxloh als Synonym für einen Problembezirk.

Zum Auftakt sollte Steinmeier zunächst in der Staatskanzlei mit dem Landeskabinett zusammentreffen. Deshalb komme es immer wieder auf eine Unterstützung der Kommunen durch Land und Bund an. Er zeigte sich beeindruckt von der Arbeit des Schulteams, das in manchen Klassen auf 14 verschiedene Nationalitäten trifft.

Comments