Lufthansa-Rückzug aus Düsseldorf

Einstellen Kommentar Drucken

Düsseldorf. Station mit 400 Kabinen-Mitarbeitern wird geschlossen. "Ganz im Gegenteil: Der Flughafen Düsseldorf spielt für die Lufthansa Group eine immer wichtigere Rolle". Die Strecke fliegt künftig der Billigableger Eurowings.

Für die betroffenen Crew-Mitglieder aus NRW will die Gewerkschaft ab dem 20. März mit den Verhandlungen über einen Sozialplan beginnen.

Lufthansa hatte von Düsseldorf aus einst das komplette Kurz- und Mittelstrecken-Programm abgedeckt und bis zu fünf Langstrecken-Destinationen in den USA und Kanada. Derzeit wird von "Lufthansa Classic" nur noch eine Verbindung nach New York angeboten. Durch den Kostendruck wegen zunehmender Konkurrenz ausländischer Airlines und der starken Fernstrecken-Expansion der inzwischen insolventen Air Berlin am Standort Düsseldorf hatte sich Lufthansa nach und nach aus dem Langstrecken-Geschäft zurückgezogen. Außerdem halten es Lufthansa-Kenner für möglich, dass manche Mitarbeiter in Nordrhein-Westfalen wohnen bleiben und trotzdem für den Konzern arbeiten: "Schon jetzt reisen manche Kollegen von Düsseldorf aus nach Frankfurt oder München für ihren Einsatz an, das könnte noch ausgebaut werden".

Das Schließen der Flugbegleiter-Basis bedeutet auch nicht, dass es keine Lufthansa-Flüge mehr ab Düsseldorf geben wird. Die Flüge (mit Ausnahme nach Frankfurt und München) wurden an die konzerneigene Billig-Tochter Eurowings abgegeben. Zum Vergleich: Condor als Nummer 2 bringt es gerade einmal auf 9 Prozent. Denn, so heißt es an die Mitarbeiter: "Die Weiterentwicklung des Standortes wird durch die Eurowings gewährleistet".

Comments