So emotional war das erste Spiel nach Astoris Tod

Einstellen Kommentar Drucken

Die Mannschaft der Fiorentina lief mit der nun nicht mehr vergebenen Nummer 13 auf den Rasen. "Gute Reise, Capitano", lautete eine von vielen Botschaften der berühmten Curva Fiesole.

Zudem verabschiedete sich das Team vor dem Anpfiff mit einem Plakat, auf dem "Ciao Davide" geschrieben stand, von ihrem langjährigen Spielführer, der mit 31 Jahren einem Herzversagen erlegen war und am vergangenen Donnerstag unter großer Anteilnahme der Bevölkerung, hochrangiger Politiker sowie der italienische Fußball-Prominenz beigesetzt worden war.

Alle waren sie gekommen, um dem vor einer Woche verstorbenen Davide Astori drei Tage nach der Beerdigung im Rahmen eines Serie-A-Spiels nochmals die Ehre zu erweisen. Vor dem Anpfiff schickten die Fans hunderte Luftballons in der Vereinsfarbe Lila gen Himmel. Auch Trainer Pioli wurde emotional: "Davide war eine besondere Person, ein besonderer Kapitän, der immer im richtigen Moment das Richtige gesagt hat".

In der 13. Minute wurde das Spiel für eine Schweigeminute unterbrochen.

Astori galt als beliebter Spieler, bei Fans und anderen Fußballprofis. Astori hinterlässt eine Frau und eine Tochter. Vor ausverkauftem Haus im Stadio Communale Artemio Franchi gewann der AC Florenz mit 1:0 und konnte somit einen ersten Schritt in Richtung Normalität machen. Und als würde der Himmel um Astori weinen, begann es im Verlauf der Partie zu regnen. Während der Schweigeminute gab es von Spielern, den Schiedsrichtern, Offiziellen und den Tifosi Applaus für den Capitano. "Er fehlt mir jeden Tag mehr", hatte Pioli vor dem Spiel gesagt.

Comments