Motorrad-Star Ralf Waldmann aus Ennepetal ist tot

Einstellen Kommentar Drucken

"Wir bedauern den Tod des vielfachen Grand-Prix-Siegers Ralf Waldmann, unsere Gedanken sind bei seinen Freunden und bei seiner Familie", teilte motogp.com am Sonntagmittag mit. Er war einer der erfolgreichsten Motorradrennfahrer Deutschlands.

Trauer in der deutschen Motorradsport-Gemeinde: Der zweimalige Motorrad-Vizeweltmeister Ralf Waldmann ist im Alter von 51 Jahren gestorben. Die genaue Todesursache ist noch nicht geklärt. Wie die Speekweek berichtet, sei der 51-Jährige am Samstag, den 10. März 2018, zu seinem Elternhaus gefahren, um im Keller handwerkliche Tätigkeiten zu verrichten. Insgesamt gewann er 20 seiner 169 Rennen.

Waldmann fuhr zwischen 1986 und 2009 in der WM, seine größten Erfolge waren die beiden zweiten Plätze bei den 250ern in den Jahren 1996 und 1997.

Ralf Waldmann zweimaliger Motorrad-Vizeweltmeister mit 51 Jahren gestorben
Ralf Waldmann steht im April 2005 auf dem Euro Speedway Lausitz. Am Samstag ist er im Alter von 51 Jahren verstorben

Seine Lebensgefährtin und ein Freund hatten sich anschließend auf die Suche nach Waldmann gemacht, als der zu einem vereinbarten Termin am Abend nicht auftauchte. Kein anderer Pilot hat 20 Siege gefeiert, ohne einen WM-Titel zu holen.

Nach seinem Rücktritt vom aktiven Rennsport probierte sich der gelernte Gas-Wasser-Installateur aus Ennepetal in verschiedenen Bereichen. 2016 wurde Waldmann von Sportsender Eurosport unter Vertrag genommen, wo er als Experte und Partner von Moderator Jan Stecker (im Tweet oben rechts, links Waldmann) das Geschehen rund um die Motorrad-Weltmeisterschaft analyisierte.

Comments