Heidel bestätigt SPORT BILD-Infos Meyer akzeptiert auch zweites Schalke-Angebot nicht!

Einstellen Kommentar Drucken

Nach dem 2:0-Sieg in Leverkusen sagte Schalkes Sportvorstand zur ungeklärten Vertragssituation von Max Meyer (22): "Wir haben jetzt sehr wichtige zweieinhalb Monate vor uns". Manager Christian Heidel sagte zuletzt nur vielsagend: "Es ist alles gesagt, jetzt muss man es entscheiden". Denn eines ist klar: "Max will und muss spielen".

Der Nationalspieler noch am Wochenende unbeeindruckt davon seine Laufrunden auf dem Trainingsplatz. Offenbar hat Max Meyer auch ein zweites Angebot der Königsblauen abgelehnt.

Im Falle eines Abgangs wäre Meyer bereits das vierte Eigengewächs nach Joel Matip (2016 zum FC Liverpool), Sead Kolasinac (2017 zum FC Arsenal) und dem nach der Saison zum FC Bayern München wechselnden Leon Goretzka, das die Schalker innerhalb weniger Jahre ohne Ablöse-Entschädigung verlässt. Für den Klub bedeutet die verstrichene Frist nicht zwangsläufig, dass sich die Wege nach Ablauf des Vertrages in diesem Sommer trennen. Er schränkte jedoch ausdrücklich ein: "Aber auch wir müssen und werden die neue Saison planen". Die Tür bei Schalke ist weiter offen, sie schließt sich aber täglich ein Stückchen mehr. Ein Abschied Meyers scheint aber noch nicht beschlossene Sache. Angeblich interessieren sich mehrere Topklubs für den U-21-Europameister, konkret ausgearbeitet war nach kicker-Informationen aber bislang nur die Schalke-Offerte.

Comments