Gladbecker Geiselgangster Dieter Degowski nach fast 30 Jahren Haft freigelassen

Einstellen Kommentar Drucken

Der Gladbecker Geiselgangster Dieter Degowski ist nach fast 30 Jahren Haft freigelassen worden. Der 61-Jährige verließ laut Justizvollzugsanstalt Werl am Donnerstag das Gefängnis.

Degowski hatte 1988 mit Kumpel Hans-Jürgen Rösner (59) Deutschland in Atem gehalten. Drei Tage lang flüchteten sie nach einem missglückten Bankraub in Gladbeck mit Geiseln quer durch Deutschland.

Dr. Johannes Kamp, Pressesprecher am Landgericht Arnsberg zu BILD: "Wir als Strafvollstreckungsbehörde können in Rücksprache mit der Justizvollzugsanstalt Werl bestätigen, dass Herr Degowski gestern aus der Haft entlassen wurde".

Degowskis lebenslange Freiheitsstrafe hatte die Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Arnsberg am 10. Oktober 2017 unter zahlreichen Weisungen zur Bewährung ausgesetzt. Sie stützte sich nach Angaben des nordrhein-westfälischen Justizministeriums auf die günstige Prognose und das tadellose Verhalten Degowskis im Vollzug.

Rösner sitzt weiterhin in Haft. Demnach ist der 61-Jährige "nachgereift, psychisch stabil" und ohne Alkohol- und sonstige Suchtprobleme, hatte Peter Biesenbach, Der Justizminister des Bundeslandes Nordrhein-Westfalen im November erklärt. Degowski habe alle Lockerungen der Justizvollzugsanstalt Werl beanstandungsfrei absolviert - insgesamt 38 unbegleitete sowie zwölf Langzeitausgänge. Auch die Staatsanwaltschaft hatte keinerlei Einwände erhoben.

Degowskis Anwältin Lisa Grüter hatte bereits im vergangenen Oktober mit Blick auf die nahende Entlassung ihres Mandanten mitgeteilt, dass er künftig nicht mehr Degowski heißen werde. Auch er strebt eine vorzeitige Entlassung an. Rösner hat dazu eine Therapie erhalten, die Haftanstalt hält dies für einen ersten Schritt. Sie nehmen zwei Geiseln und fordern einen Fluchtwagen sowie 420 000 D-Mark. Der Journalist Udo Röbel stieg sogar ins Fluchtauto ein und interviewte die flüchtigen Täter. Die Grenzüberschreitungen der Medien veranlassten den Deutschen Presserat, seinen Pressekodex zu erweitern: In Ziffer 11, die sich unter anderem mit Sensationsberichterstattung beschäftigt, heißt es seitdem: "Interviews mit Tätern während des Tatgeschehens darf es nicht geben".

Als die Polizei Rösners Freundin vorübergehend festhält, erschießt Degowski einen 15-Jährigen. Bei der weiteren Verfolgung der Gangster verunglückte ein Polizeiwagen. Die Verbrecher lassen den Bus stehen und flüchten mit zwei Bremer Geiseln in einem Auto. Die Medien werden wegen mangelnder Zurückhaltung massiv kritisiert - das Gladbecker Geiseldrama ist auch ein Wendepunkt beim Umgang von Medien mit solchen Schwerverbrechen. Am Mittag des 18. August greift ein Spezialeinsatzkommando auf der Autobahn bei Bad Honnef zu. Die 18-jährige Silke Bischoff starb an einer Kugel aus Rösners Waffe.

Comments