"Lindenstraße"-Star Georg Uecker: Mit HIV kam der Krebs!"

Einstellen Kommentar Drucken

Georg Ueckers Autobiografie "Ich mach dann mal weiter!" erscheint am 22. Februar 2018 im Fischer Verlag - fast auf den Tag genau 25 Jahre nach seiner schrecklichen Doppeldiagnose.

Seit 1985 spielt Georg Uecker in der ARD-Serie "Lindenstraße" den homosexuellen Arzt Carsten Flöter. Mit dem ersten Kuss zwischen Männern im deutschen Fernsehen sorgte er in den 90ern für große Aufregung.

Im Sommer 2016 wurde bekannt, dass George Uecker HIV-positiv ist.

In seinem Buch Ich mach dann mal weiter beschrieb Georg den wohl schlimmsten Tag seines Lebens: Am 24. Februar 1993 begab er sich in die Notfallambulanz der Uniklinik Köln, weil er sich nicht gut gefühlt hätte. Dort erfuhr er, dass er gleich zwei tödliche Krankheiten im Körper trägt. "Er redete nicht lange um den heißen Brei herum", schreibt Uecker demnach. "Morbus Hodgkin lautete die Diagnose. Das ist ein bösartiger Tumor des Lymphsystems". Doch das war nicht alles. Die zweite schlechte Nachricht folgte quasi im selben Atemzug, als der Arzt ihm weiter offenbarte: "Ich muss Ihnen leider mitteilen, dass Sie HIV-positiv sind. Das haben die Untersuchungen ebenfalls ergeben".

Darüber sprach der Schauspieler Georg Uecker (55) bislang in der Öffentlichkeit noch nie.

Der Schauspieler unterzog sich einer Chemotherapie, sein Gesundheitszustand brachte ihn an den Rand der Verzweiflung. Er war am Boden, nur wenige Wochen bevor ihm der Arzt die beiden Schockdiagnosen unterbreitete, war sein Freund John an Aids gestorben. Auch, wenn das HIV bleibt - Georg Uecker hat seinen Lebensmut zurückgewonnen und ist endlich wieder glücklich. Mittlerweile ist Georg Uecker seit 25 Jahren krebsfrei und kann nun wieder behaupten: "Das Leben ist so schön, deshalb kann der Tod warten!" Aber die Pille, die dafür sorgt, dass es mir gut geht, sorgt auch dafür, dass ich schwerkrank aussehe", erklärt der "Lindenstraße"-Star".

Comments