Leni Riefenstahls Nachlass kommt nach Berlin

Einstellen Kommentar Drucken

Möglich ist das, weil Riefenstahls Alleinerbin den kompletten Nachlass der Regisseurin an die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin übergeben hat.

Leni Riefenstahl kommt nach Berlin. Die Werke der Filmregisseurin und Fotografin bekommt nun die Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Jahn hatte das Material selbst erst 2016 erhalten - nach dem Tod von Leni Riefenstahls 40 Jahre jüngerem Mann und Mitarbeiter Horst Kettner. Möglichst in einer Kooperation mit der Stiftung Deutsche Kinemathek.

Leni Riefenstahl kurz vor ihrem Tod Sie zeigt ihre Sammlung von Filmrollen in ihrer See Villa in Bayern
Leni Riefenstahl kurz vor ihrem Tod Sie zeigt ihre Sammlung von Filmrollen in ihrer See Villa in Bayern

"Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat mit dem Nachlass von Leni Riefenstahl nicht nur ein bahnbrechendes ästhetisches Werk übernommen, sondern auch eine besondere Verantwortung für die kritische Auseinandersetzung mit dieser streitbaren Person der Zeitgeschichte". Er bewahrte den Nachlass der Regisseurin in ihrer gemeinsamen Villa am Starnberger See auf. Die Rolle Riefenstahls in der NS-Diktatur müsse bei der Aufarbeitung des Erbes im Vordergrund stehen. Riefenstahl die Haus- und Hoffotografin der Nazis, gilt als eine der bedeutendsten, aber auch umstrittensten Künstlerinnen der deutschen Film- und Fotogeschichte. Er hofft jetzt, noch unbekannte Fragmente der 2002 erstmals gezeigten Doku "Impressionen unter Wasser" zu finden. Einmal empfing sie Adolf Hitler in ihrer Wohnung. Olympischen Spiele mit Rudolf Heß (2.v.l.), Joseph Goebbels (8.v.l.), Hermann Göring (9.v.l.) und Leni Riefenstahl (r) an der Kamera.

Der fotografische Bestand soll im Museum für Fotografie am Bahnhof Zoo untergebracht werden. Hier wird seit 2004 auch das Werk Helmut Newtons gezeigt, mit dem Leni Riefenstahl in ihren späten Lebensjahren befreundet war. Den Schriftenbestand mit Korrespondenzen, Tagebüchern und Manuskripten will die Stiftung von der Handschriftenabteilung der Staatsbibliothek betreuen lassen.

Comments