Aldi Süd und Aldi Nord wollen enger zusammenarbeiten

Einstellen Kommentar Drucken

Die Discounter reagierten damit auf einen Bericht des "Manager Magazins", das unter Berufung auf ein "Geheimprotokoll" eines Treffens von ranghohen Aldi-Managern berichtet hatte, Aldi Nord und Aldi Süd prüften eine Zusammenlegung des Einkaufs und mehrerer anderer Bereiche. Das geht offenbar aus einem siebenseitigen Protokoll einer Sitzung von 16 hochrangigen Aldi-Managern am 23. November 2017 in der Mülheimer Süd-Zentrale hervor, das dem Wirtschafts-Journal Managermagazin wohl vorliegt. Dazu könnten sämtliche Leistungen im Einkauf und in den "Dienstleistungsabteilungen Qualitätswesen, Corporate Responsibility, Werbung, Logistik usw." nur noch einmal erbracht werden, heißt es dem Bericht nach. Die beiden Unternehmen teilten mit, man arbeitete als Schwesterunternehmen traditionell schon immer sehr eng zusammen.

Aldi Nord und Süd wollen enger zusammenrücken. Ziel sei es, strukturelle und personelle Ressourcen zu bündeln und die Kosten zu optimieren. Das Projekt hat demnach den Namen "Kooperation Aldi Nord - Aldi Süd".

Die beiden Unternehmen gelten zusammen nach Bruttoumsatz als die erfolgreichsten Discounter-Konzerne weltweit. "Perspektivisch sollte dann auch über weitere organisatorische Schritte der Kooperation nachgedacht werden", zitiert "manager-magazin.de" das Protokoll. Ziel sei es, die Marktposition zu festigen.

Aus der Zusammenarbeit folge auch keine Reduzierung des Personalbedarfs. Vielmehr benötigten beide Unternehmen wegen ihres Wachstums weiterhin Fachkräfte. Theo Albrecht starb im Jahr 2010, Karl Albrecht vier Jahre darauf.

Das Bundeskartellamt bewertet Aldi Nord und Aldi Süd aufgrund der gemeinsamen historischen Vergangenheit und der nach wie vor unangetasteten Gebietsaufteilung schon heute als "verbundene Unternehmen". Die beiden Ketten arbeiteten "kontinuierlich an einer Optimierung dieser seit jeher gepflegten und etablierten Kooperation", teilten Aldi Süd und Aldi Nord am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. Theo Albrecht übernahm die nördlichen Filialen und verkaufte Zigaretten, Karl die in Süd- und Westdeutschland.

Comments