Mindestens vier Menschen sterben nach Unfall auf der A5

Einstellen Kommentar Drucken

Kurz danach kam es auf der Gegenfahrbahn ebenfalls zu einem schweren Verkehrsunfall.

Der tödliche Unfall hatte sich um 14.15 Uhr zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf, in Fahrtrichtung Mannheim und Frankfurt/Main, ereignet. Ein Sattelschlepper hatte wohl das Stauende übersehen und war auf zwei Autos aufgefahren.

Der Fahrer eines nachfolgenden Lastwagens konnte jedoch nicht mehr rechtzeitig bremsen und schob beide Autos unter den stehenden Sattelzug – sie wurden zwischen den beiden Lastwagen regelrecht zerquetscht.

In den Fahrzeugen starben mindestens vier Menschen.

"Wie man auf der Gegenfahrbahn effekthascherisch Aufnahmen eines schweren Unfalls machen kann, ist für uns schlicht unverständlich und pietätlos", sagte Polizeisprecher David Faulhaber. Eine Frau wurde mit schweren Verletzungen aus einem der Autos gerettet, vom Rettungsdienst Erstversorgt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Die Polizei Mannheim twitterte demonstrativ verärgert: "Ist das denn nicht zu schaffen? Das zu lassen mit dem #Gaffen?".

Nach ersten Einschätzungen waren in den "Gaffer-Unfall" sieben Fahrzeuge verwickelt, drei Menschen wurden verletzt.

Die beiden rechten der drei Fahrstreifen sind blockiert.

Wie eine Polizeisprecherin mitteilte, bildete sich nach dem Unfall ein Stau von mehreren Kilometern Länge in Richtung Frankfurt. Die Polizei leitete den Verkehr von der Anschlussstelle Kronau aus um.

Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz.

Das Autobahnkreuz Walldorf befindet sich etwa 15 Kilometer südlich von Heidelberg. Das Kreuz gilt als einer der meistbefahrenen Straßenknotenpunkte Baden-Württembergs mit etwa 185 000 Fahrzeugen pro Tag.

Comments