Wiederaufbau im Irak kostet laut Regierung 88 Milliarden Dollar

Einstellen Kommentar Drucken

Für den Wiederaufbau werden 88,2 Milliarden Dollar (knapp 72 Milliarden Euro) benötigt, sagte Planungsminister Salman al-Dschumaili zum Auftakt einer Geberkonferenz in Kuwait-Stadt. Am wichtigsten ist demnach der Wohnungsbau.

Die Weltbank-Tochter IFC hatte internationale Unternehmen bereits am Sonntag aufgefordert, im Irak zu investieren und auf vielversprechende Geschäftsmöglichkeiten hingewiesen.

Kuwait-StadtIm Irak sind durch den Krieg gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Regierungsangaben rund 70.000 Häuser völlig zerstört worden.

Diese Nachricht wurde am 12.02.2018 im Programm Deutschlandfunk gesendet. Der zweite Tag ist der Rolle des Privatsektors beim Wiederaufbau des Irak gewidmet. Mehr als 2000 Unternehmen und Geschäftsleute werden erwartet. Ziel ist es, etwa mit dem Ausbau der Infrastruktur und der Landwirtschaft vom Ölexport unabhängiger zu werden.

In dem mehr als dreijährigen Kampf gegen die Extremisten sind große Teile des Nord- und Westiraks zerstört worden. Gelder verschwinden in dunklen Kanälen.

Beobachter sind sich einig, dass der IS nur dauerhaft besiegt werden kann, wenn auch die Infrastruktur schnell wiederaufgebaut wird, vor allem in den sunnitischen Gebieten.

Comments